27. August 2019, Landbote (Abo+)

FDP blitzt mit Velo-Vorstössen im Parlament ab

 

Romana Heuberger wollte die Altstadt für Velos aufwerten, doch von linker Seite erntete sie Kritik.

 

mehr



11. Juni 2019, Landbote (Abo+)

Welche Regeln braucht es für Solaranlagen?

 

SVP, FDP und CVP wollen die Bestimmungen für den Bau von Solaranlagen auf Dächern in der Kernzone konkretisieren und so die Energiewende vorantreiben. Der Vorstoss sei kontraproduktiv, heisst es hingegen von links.

 

mehr



27. Juni 2019, Winterthurer Zeitung

Was bürgerliche Politikerinnen über die Stellung der Frau denken

 

Auch Winterthurer Politikerinnen aus dem bürgerlichen Lager sehen Handlungsbedarf bei der Gleichstellung von Mann und Frau. Sie zeigen auf, dass liberalere Lösungen als beim Frauenstreik vorhanden sind.

 

mehr



5. Juni 2019, Landbote (Abo+)
Die FDP will die Altstadt beleben

 

Unter anderem mit Veloparkplätzen und Pop-up-Stores möchte die städtische FDP die Winterthurer Altstadt aufwerten

 

mehr



5. Juni 2019, Medienmitteilung
FDP-Gemeinderatsfraktion lanciert Masterplan – für eine attraktive Winterthurer Altstadt

 

Die Winterthurer Altstadt leidet. Die Lebens- und Einkaufsgewohnheiten verändern sich. Einkäufe verlagern sich in Fachmarktgebiete oder neue Stadtteile, ins Ausland und vor allem ins Internet, die Arbeitsplätze der städtischen Verwaltung wurden in den Superblock verschoben. 

mehr



23. Mai 2019, Winterthurer Zeitung

Elektro-LKW für saubere Müllabfuhr
In Winterthur herrscht wieder Pioniergeist. Dies sieht man einerseits an der sich rasch entwickelnden Startup-Szene in unserer Stadt, andererseits aber auch an den konkreten, innovativen Projekten, welche umgesetzt werden.
mehr



17. April 2019, Winterthurer Zeitung

 Regionale Abwasserentsorgung Tösstal – Investition in saubereres Trinkwasser

Im Kanton Zürich und insbesondere für die Stadt Winterthur bildet das Grundwasser der Töss oberhalb von Winterthur eine der wichtigsten Trinkwasserressourcen. Deshalb haben wir grosses Interesse daran, den Grundwasserstrom nachhaltig zu nutzen und umfassend zu schützen. Das sehr saubere Tössgrundwasser muss erhalten und insbesondere vor chronischen Belastungen wie Mikroverunreinigungen aus Abwasserleitungen geschützt werden.
mehr



15. April 2019, Medienmitteilung
FDP-Fraktion reicht Motion für die Umsetzung von Solarpanel in der Kernzone ein
Mit einer heute im Gemeinderat eingereichten Motion zur Änderung von Art. 8 der städtischen Bauordnung engagiert sich die FDP dafür, dass die Liegenschaftenbesitzer in der Kernzone der Altstadt unter klar definierten Voraussetzungen inskünftig das Recht erhalten, Solarpanel auf ihren Gebäuden zu installieren und damit einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.
mehr



20. Dezember 2018, Winterthurer Stadtanzeiger
Sekundarschulhaus Wallrüti - ein überzeugendes Projekt

Kann ein Sekundarschulhaus mit allen Anforderungen für CHF 30 Mio. gebaut werden? Stefan Fritschi, in seiner damaligen Funktion als Vorsteher des Departements Schule und Sport, war überzeugt davon: «Das geht». Er stellte im Gemeinderat einen Antrag mit dem entsprechenden Kostendach und erntete dafür harsche Kritik.
mehr



7. November 2018, Winterthurer Stadtanzeiger
Veloparkplätze auf dem Esse-Areal – wir wollen mehr für unser Geld

Ursprünglich sollten mit dem Ausbau der Personenunterführung (PU) Süd der SBB eine neue Velostation RudolfstrassePaulstrasse mit 600 – 800 Veloparkplätze gebaut werden – für rund 13'000 Franken/Abstellplatz. Da der Ausbau der PU Süd jedoch in absehbarer Zeit nicht umgesetzt wird, hat der Stadtrat nach Alternativen gesucht, damit der indirekte Gegenvorschlag des Gemeinderates zur Initiative «Endliche genügend Veloparkplätze am Hauptbahnhof» umgesetzt werden kann.
mehr



16. Februar 2018, Der Landbote - Leserbrief

«IN DER POLITIK SIND WIR NOCH NIE EINEN SCHRITT WEITERGEKOMMEN, INDEM WIR ANDERE SCHLECHTMACHEN"

Diverse linke Politikerinnen und Politiker brüsten sich derzeit damit, dass sie – im Gegensatz zu den bürgerlichen Kandidierenden – unabhängig seien. Doch was bedeutet denn «unabhängig» in der Politik?
mehr



3. Juli 2018, Der Landbote

FLANIERMEILE ODER NUR "SCHÖNE BILDER"?

Das Parlament will eine Stadthausstrasse ohne Autos - und dies möglichst rasch. Der Stadtrat und die FDP wollten etwas Tempo herausnehmen, scheitern aber. 

mehr



Bildquelle: Landbote

11. Oktober 2018, Der Landbote

SIE WOLLEN KEINE "QUOTENFRAUEN" SEIN
Dass sich der Stadtrat für eine Frauenquote im Kader ausspricht, weckt Diskussionen. Auf bürgerlicher Seite lehnen auch Frauen die Quote ab. Wir haben drei von ihnen nach den Gründen gefragt.

mehr



13. September 2018 , Winterthurer Stadtanzeiger

GEBUNDENE AUSGABEN - INTRANSPARENTE UMGEHUNG DES VOLKES?
In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu intensiven Diskussionen - um nicht zu sagen Streitigkeiten - zwischen Stadt- und Gemeinderat über grosse Ausgabenblöcke, welche der Stadtrat als «gebundene Ausgaben» deklariert und somit in eigener Kompetenz – und damit in Umgehung des Gemeinderates oder gar des Stimmvolkes – beschlossen hat. Da rund 80% der Ausgaben als Gebunden deklariert werden, erklärt Letzteres die Brisanz des Themas. Die Parlamentarische Initiative (PI) «Begründung und amtliche Publikation der Bewilligung hoher gebundener Ausgaben», welche die FDP miteingereicht hat, soll nun mehr Transparenz und Rechtssicherheit schaffen.
mehr.

 



2. Juli 2018 - Votum im Rat zur Gestaltung Gebiet Stadthausstrasse/Museumstrasse

Klare Idee zur Gestaltung vor Schliessung der Stadthausstrasse
Die FDP-Fraktion hat an der heutigen Gemeinderatssitzung gefordert, dass zuerst ein Gesamtkonzept für die Gestaltung des gesamten Gebietes zwischen der Stadthausstrasse/Museumstrasse entwickelt wird, bevor die Stadthausstrasse für den Durchgangsverkehr geschlossen wird. Lesen Sie mein Votum im Rat.
mehr



26. Oktober 2018, Tele Top

FDP BEURTEILT üBERTRAG VON 10.9 MILLIONEN AUS GEBÜHRENHAUSHALT KRITISCH 

Der Stadtrat möchte im 2019 wieder 10,9 Millionen Franken aus Gebühren des Stadtwerkes in den allgemeinen Steuerhaushalt übertragen. Die FDP steht solchen Übertragungen grundsätzlich sehr kritisch gegenüber. Mehr dazu erfahrt ihr in meinem heutigen Statement, das ich auf Tele Top abgeben durfte (ab 6'04'').

mehr



13. September 2018, Winterthurer Stadtanzeiger
Gebundene Ausgaben – intransparente Umgehung des Volkes?

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu intensiven Diskussionen - um nicht zu sagen Streitigkeiten - zwischen Stadt- und Gemeinderat über grosse Ausgabenblöcke, welche der Stadtrat als «gebundene Ausgaben» deklariert und somit in eigener Kompetenz – und damit in Umgehung des Gemeinderates oder gar des Stimmvolkes – beschlossen hat.
mehr



20.10.2017, FDP-Nachrichten

WANN TRITT WINTERTHUR AUF DIE SCHULDENBREMSE?

Ende September 2017 erhielt der Gemeinderat die Unterlagen zum Budget 2018: 489 Seiten Kleingedrucktes. Es ist eine echte Herausforderung, sich hier effizient den Durchblick zu verschaffen. mehr



15. November 2017, Winterthurer Zeitung

STÄDTEVERGLEICH MOBILITÄT: STUDIEREN STATT INTERPRETIEREN

Kaum wurde der «Städtevergleich Mobilität 2015» publiziert, wurde der Bericht von Medien und diversen parteipolitischenExponenten in der Stadt Winterthurkommentiert und das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung und die Verkehrspolitik in der Eulachstadt harsch kritisiert. mehr (siehe auch im Blog)



7. Februar 2018, Winterthurer Zeitung

DURCHSETZUNGSVERMÖGEN, BISS UND ZUVERLÄSSIGKEIT

FDP-Gemeinderatskandidatin Romana Heuberger ist zuverlässig, lösungsorientiert und verfügt über die notwendige Hartnäckigkeit. Nicht nur politisch und im Beruf ist die Winterthurerin erfolgreich.
mehr



15.09.2017, FDP-Nachrichten

JA ZU LEISTUNGSFÄHIGEN STRASSEN IM KANTON ZÜRICH

Am 24. September 2017 stimmen wir über den von Kantons- und Regierungsrat ausgearbeiteten Gegenvorschlag zur Anti-Stau-Initiative ab.

 

mehr



13.09.2017, Winterthurer Stadtanzeiger

DIE BEVÖLKERUNG VERDIENT LÖSUNGEN STATT GRABENKÄMPFE

Der Gegenvorschlag der Anti-Stau-Initiative, über den am 24. September entschieden wird, sorgt für Gesprächstoff. Über die Auswirkungen der Vorlage sind sich Befürworter und Gegner uneins. Romana Heuberger von der FDP ist sich sicher, ein Ja zur Vorlage würde auch in Winterthur mehr Sicherheit bedeuten.

 

mehr



12.09.2017, Landbote, Leserbrief

GERECHTER VERKEHR ODER VERHÄTSCHELUNG DES AUTOS?

Der von SP und Grünen im Hinblick auf die Abstimmung heraufbeschworene Gegensatz zwi-schen dem öffentlichen Verkehr (ÖV) und motorisierten Individualverkehr (MIV) mit den Schlagworten «ÖV ausbremsen» ist an den Haaren herbeigezogen.

 

mehr



09.08.2017, Landbote

DER STREIT UM DIE UMSTRITTENE BELEUCHTUNGSABGABE GEHT IN EINE WEITERE RUNDE

Ist es rechtmässig, dass Stromkunden abhängig von ihrem Verbrauch die kommunale Strassenbeleuchtung finanzieren? Der Bezirksrat soll darüber entscheiden.

mehr



12.07.2017, Landbot

EINSPRACHE ABGEWIESEN

Der Stadtrat erachtet die Beleuchtungsabgabe für rechtens und hat darum alle Einsprachen dazu abgewiesen.

mehr



24.04.2017, Fokus KMU (um Film anzuschauen auf Foto klicken; ab 12. Minute)

GEBÜHREN IN WINTERTHUR

Romana Heuberger wehrt sich gegen die Beleuchtungsgebühre in Winterthur.



01.01.2017, FDP-Nachrichten

DIE ELTERN INS BERUFSBILD SETZEN

Das Schweizerische Berufsbildungssystem hat national wie international einen hervorragenden Ruf. Um so erstaunlicher ist es, dass den Betrieben die Lernenden ausgehen.

 

mehr



19.04.2017, Winterthurer Zeitung

GEGEN KINDERARMUT IN WINTERTHUR

In Winterthur leben rund 3000 Kinder in Armut. Um diese auch künftig unterstützen zu können, verkaufen Initianten des Projekts «Rotary für Kinder und Jugendliche aus wirtschaftlich und sozial benachteiligten Familien» gespendete Handtaschen.

 

mehr



15.12.2016, Landbote

LITTERINGKOSTEN AUF DIE GEBÜHRENSEITE VERSCHIEBEN

Was die Politik auch bei den Kosten für die Strassenbeleuchtung versuchte, gilt ab Neujahr nun für das Littering. Die Gebührenzahler werden vermehrt zur Kasse gebeten.

 

mehr



08.11.2016, Landbote

KEHRTWENDE BEI BELEUCHTUNGSABGABEN

Vor fast einem Jahr setzte der Gemeinderat eine Abgabe für die öffentliche Beleuchtung fest, gekoppelt an den Stromverbrauch. Gestern korrigierte er den Entscheid. Ein erneuter Antrag des Stadtrates wurde einstimmig abgelehnt.

mehr



25.10.2016, Landbote

STADTRAT MUSS SICH ERNEUT MIT DER LATERNENGEBÜHR BEFASSEN

Einzelne Strombezüger und ein gewichtiger Verband fechten die Abgabe für die öffentliche Beleuchtung juristisch an. Die neue Stadtwerk-Gebühr verstosse gleich mehrfach gegen das Gesetz. mehr



15.09.2016, Landbote

KAMPF GEGEN BELEUCHTUNGSGEBÜHR GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE

Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern wehrt sich gegen die umstrittene Abgabe für die öffentliche Beleuchtung. Sie plant nun rechtliche Schritte.

mehr



15.09.2016, Winterthurer Stadtanzeiger

BELEUCHTUNGSABGABE: WINTERTHURER WEHREN SICH

Eine Gruppe von zwölf winterthurern plant rechtliche Schritte gegen die umstrittene zusätzliche Abgabe für die öffentliche Beleuchtung.

mehr



20.08.2016, Landbote

STADTRAT HÄLT TROTZ KRITIK AN DER BELEUCHTUNGSABGABE FEST

Auch 2017 müssen die Stromkunden für die öffentliche Beleuchtung aufkommen. Kritiker können dagegen nun erstmals Beschwerde einlegen.

mehr



11.05.2016, Landbote

RECHNUNG LÄSST KUNDEN IM DUNKELN

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben bei Stadtwerk wegen der umstrittenen Abgabe für die öffentliche Beleuchtung reklamiert. Nun wird auf den neusten  Rechnungen der Posten plötzlich nicht mehr klar ausgewiesen.

mehr



22.03.2016, Landbote

EIN DUTZEND WEHRT SICH

Nach wenigen Tagen haben über 400 Personen die Online-Petition «Gegen Gebühren-wahnsinn» unterzeichnet. Die Ex-Verfassungsrätin Romana Heuberger war die Erste, die be-schloss, sich gegen den Entscheid des Gemeinderats zur Beleuchtungsabgabe zu wehren. mehr



13.03.2016, Winterthurer Stadtanzeiger

KAMPF GEGEN EINEN GEBÜHRENSTAAT

Der Gemeinderat von Winterthurhat zwei Anträge des Stadtrates gutgeheissen, bei welchen Aufgaben, die bisher mit Steuergeldern finanziert wurden, in gebührenfinanzierte Ausgaben umgewandelt werden. Dagegen regt sich Widerstand.

mehr



09.03.2016, Landbote

BÜRGER BEKÄMPFEN LATERNENABGABE

Stromkunden wehren sich gegen einen Entscheid des Gemeinderats. Dieser hatte Ja gesagt zum Vorschlag des Stadtrates, die Kosten für die Strassenlaternen verbrauchsabhängig über die Stromrechnung einzuziehen. mehr