Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Liebe Winterthurerinnen und Winterthurer

 

Herzlichen Dank für Ihre Stimmen, Ihre Unterstützung und das mir damit entgegengebrachte Vertrauen! Ich freue mich sehr über die Wahl in den Winterthurer Gemeinderat und darauf, mich zusammen mit Carola Etter-Gick und den bisherigen Gemeinderäten tatkräftig im Stadtparlament für die Bevölkerung und die KMU in unserer Stadt zu engagieren. Die FDP hat einen Sitz dazugewonnen und unsere Stadträte sind wiedergewählt. Das gemeinsame Engagement und der überzeugende Wahlkampf haben sich gelohnt. Am 14. Mai 2018 werde ich einsitz nehmen in den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur.


Meine Ziele

Wahlempfehlungen



Ich setze mich ein


FÜR EINE TRANSPARENTE, NACHHALTIGE FINANZPOLITIK

Ende 2015 beschloss der Winterthurer Gemeinderat, eine neue Gebühr auf dem Elektrizitätsbezug der Winterthurerinnen und Winterthurer zur Finanzierung der Strassenbeleuchtung zu erheben. Anfang 2016 wurde zudem der Aufwand für die Entsorgung von Abfall im öffentlichen Raum zusätzlich den Geführen für Abfallsäcke zugeordnet.

 

Gegen diese Verlagerung von Aufgaben, die bisher mit Steuergeldern finanziert wurden, in gebührenfinanzierte Aufgaben habe ich eine Online-Petition lanciert, welche innert weniger Wochen von über 1'200 Pesonen unterzeichnet wurde. Mehr zu diesem Engagement finden Sie hier.

FÜR EIN LEISTUNGSFÄHIGES GESAMTVERKEHRSNETZ

Seit der Gründung der Städte war das Handelsprivileg mit erhöhtem Verkehrsaufkommen verbunden - heute sind es Autos statt Karren. Um die Arbeitsplätze in unserer Stadt zu sichern müssen wir in der Verkehrspolitik Lösungen umsetzen, die den steigenden Bedürfnissen der Einwohner aber auch der Wirtschaft Rechnung tragen.

 

Meinen Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

FÜR MEHR KMU-ARBEITSPLÄTZE IN WINTERTHUR

Neue KMU-Arbeitsplätze gewinnen wir durch rasche Verfahren, initiative Bewilligungsinstanzen, eine leistungsfähige Infrastruktur, gut ausgebildete Arbeitskräfte und eine nachhaltige Finanzpolitik. Meinen aktuellen Artikel zur Berufsbildung in der Schweiz finden Sie hier.

GEBÜHREN IN WINTERTHUR

Der Film auf Fokus KMU (ab 12. Minute)



Presseschau

16.02.2018

Der Landbote

"In der Politik sind wir noch nie einen Schritt weitergekommen, indem wir andere schlechtmachen" - mein Leserbrief zum Thema "Unabhängig ist niemand - es lebe die Unabhängigkeit". mehr


07.02.2018

Winterthurer Zeitung

Durchsetzungsvermögen, Biss und Zuverlässigkeit

FDP-Gemeinderatskandidatin Romana Heuberger ist zuverlässig, lösungsorientiert und verfügt über die notwendige Hartnäckigkeit. Nicht nur politisch und im Beruf ist die Winterthurerin erfolgreich. mehr

 


15.11.2017

Winterthurer Zeitung

Städtevergleich Mobilität : Studieren statt interpretieren

Kaum wurde der «Städtevergleich Mobilität 2015» publiziert, wurde der Bericht von Medien und diversen parteipolitischen Exponenten in der Stadt Winterthur kommentiert und das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung und die Verkehrspolitik in der Eulachstadt harsch kritisiert. mehr

 

Hier noch das ausführliche Interview zum Städtevergleich Mobilität mit den Theme, die ich gerne über die Parteigrenzen hinaus diskutieren möchte.


28.10.2017

FDP-Nachrichten

WANN TRITT WINTERTHUR AUF DIE SCHULDENBREMSE?

Ende September 2017 erhielt der Gemeinderat die Unterlagen zum Budget 2018: 489 Seiten Klein-gedrucktes. Es ist eine echte Herausforderung, sich hier effizient den Durchblick zu verschaffen. mehr


15.09.2017

FDP-Nachrichten

JA ZU LEISTUNGSFÄHIGEN STRASSEN IM KANTON ZÜRICH

Am 24. September 2017 stimmen wir über den ovn Kantons- und Regierungsrat ausgearbeiteten Gegenvorschlag zur Anti-Stau-Initiative ab. mehr


12.09.2017

Landbote/Leserbrief

GERECHTER VERKEHR ODER VERHÄTSCHELUNG DES AUTOS?

Der von SP und Grünen im Hin-blick auf die Abstimmung herauf-beschworene Gegensatz zwi-schen dem öffentlichen Verkehr (ÖV) und motorisierten Indi-vidualverkehr (MIV) mit den Schlagworten «ÖV ausbremsen» ist an den Haaren herbeigezogen. mehr


09.08.2017

Landbote

DER STREIT UM DIE UMSTRITTENE BELEUCHTUNGSABGABE GEHT IN EINE WEITERE RUNDE

Ist es rechtmässig, dass Stromkunden abhängig von ihrem Verbrauch die kommunale Strassenbeleuchtung finanzieren? Der Bezirksrat soll darüber entscheiden. mehr


12.07.2017

Landbote

EINSPRACHE ABGEWIESEN 

Der Stadtrat erachtet die Beleuchtungsabgabe für rechtens und hat darum alle Einsprachen dazu abgewiesen. mehr

Hier finden Sie weitere Artikel.